Tage des GeoTops: 20. und 21.September 2014

 

Mitmach-Angebote zu Wanderungen und Aktionen in der Region

Hier die Angebote in der Region des GeoParks Kyffhäuser:

 

20.9.2014 – Samstag - Sondershausen

 

„Rund um den Possen“ – Karst und Quellen auf der Hainleite bei Sondershausen unter Führung des Dipl.-Geologen Gunter Braniek

Exkursion 10:00-15:00 Uhr, Treffpunkt Greußener Str. 42, 99706 Sondershausen Bebraer Teiche

Wanderbekleidung, festes Schuhwerk, Versorgung aus dem Rucksack

Veranstaltet vom Regionalmuseum im Schloss Bad Frankenhausen

Kontaktperson Antje Kuchenbecker, Regionalmuseum im Schloss, 06567 Bad Frankenhausen , 034671 / 62086, museum@bad-frankenhausen.de

 

 

21.9.2014 – Sonntag - Sondershausen

 

Veränderungen der Rekultivierung einer Halde des ehemaligen Kalibergbaus - Führung auf die Kalirückstandshalde von Sondershausen

ab 10:00 Uhr

Treffpunkt Parkplatz GSES, Bergwerk Glückauf Schachtstraße 20, 99706 Sondershausen

Bitte an feste Schuhe, Trinken und angemessene Bekleidung denken.

Veranstaltet von der GSES Glückauf Sondershausen Entwicklungs- u. Sicherungs GmbH und der EBBG Erlebnisbergwerk-Betreibergesellschaft mbH

Kontaktpersonen Birgit Jung und Dipl.-Ing. Joachim Brumme, Schachtstraße 20-22, 99706 Sondershausen,03632 / 655-280 (Frau Jung) und 03632 / 655-140 (Herr Brumme) , jung@gses.de; brumme@gses.de

 

21.9.2014 – Sonntag  - Barbarossahöhle – Kyffhäuserland - OT Rottleben

 

Das Karstsystem Südkyffhäuser - Höhlenbildungsprozesse - Mineralisation und Kupferschiefer – erläutert auf einergeologischen Wanderung und einer Führung in der Barbarossahöhle - beginnend an der Barbarossahöhle – Pfannspring – Führung durch die Barbarossahöhle –

Teufelsgrube – Prinzenhöhle – Barbarossahöhle

10:00-15:00 Uhr

Treffpunkt Mühlen 6, 99707 Kyffhäuserland, OT Rottleben, Barbarossahöhle

Bitte an feste Schuhe, möglichst Gummistiefel und wetterfeste Bekleidung denken, Helme sind nur begrenzt vorhanden

Veranstaltet von der Barbarossahöhle im Geopark Kyffhäuser und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für

Geowissenschaften und Geographie)

Kontaktperson Frau Anja Adler, Von-Seckendorff-Platz 3, 06120 Halle, 0170 / 9394124 , anja.adler@geo.uni-halle.de, www.hoehle.de

 

21.9.2014 – Sonntag – Roßleben – OT Bottendorf

 

ab 9:00 Uhr

Biologische Vielfalt - die Besonderheiten des Bottendorfer Berges werden bei einer kleinen Exkursion vorgestellt. Treffpunkt ist um 9 Uhr auf dem Parkplatz am Sportplatz in Bottendorf.

Veranstalter:EU LIFE Projekt Erhaltung und Entwicklung der Steppenrasen Thüringens und Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft e.V.

 

anschließend ab 10:00 Uhr - 12:30 Uhr

 

Aufschlüsse im Oberrotliegend Werra-Sulfat, Kupferschiefer, Zechsteinkalk, Staßfurtkarbonat (Stinkschiefer) - Ab Schule Bottendorf über den o. g. Höhenzug mit ca. 5 Aufschlüssen.

Geologische-geobotanische Wanderung im NSG „Bottendorfer Hügel“

Treffpunkt Schule Bottendorf, Bergstraße 9

Ergänzungen Bitte an feste Schuhe, Trinken und angemessene Bekleidung denken.

Eine Veranstaltung von R. Krause mit der Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft e.V.

Kontaktperson Herr Reinhard Krause , Clausewitzstr. 24, 99099 Erfurt , 0361 / 413076

.

 

21.9.2014 – Sonntag – Steinrinne - Bilzingsleben

 

"Dem Archäologen über die Schulter geschaut"

Führung im Grabungsgelände und Möglichkeit der Teilnahme an der Grabung

 

Beginn: 10:00 Uhr Ende: 16:00 Uhr

 

An diesem Sonntag werden auf der Steinrinne in Bilzingsleben archäologische Untersuchungen in Schichten aus der Zeit des Neandertalers fortgesetzt.

Die Steinrinne, die vor allem durch die rund 400.000 Jahre alten Funde des Urmenschen Homo erectus Weltgeltung errang, birgt auch noch Funde aus anderen urgeschichtlichen Peroiden.

Die Grabungen können nicht nur besichtigt werden, unter Anleitung von Herrn Enrico Brühl kann auch selbst mitgegraben werden.

 

Treffpunkt: Ausgrabungsstätte Steinrinne, 06578 Bilzingsleben (Landkreis Sömmerda)

Bitte beachten: Der Witterung entsprechende Bekleidung und festes Schuhwerk sind erforderlich. Bei Interesse an einer Mitarbeit an den Grabungen melden sich sich bitte unter 036375 - 50249 vorher an. (von Di - So 10-16 Uhr) Veranstalter: Ausgrabungsstätte Steinrinne Bilzingsleben

Telefon: 036375 50249 www.steinrinne-bilzingsleben.com

 



Tag des GeoTops 2013

Übersicht über die Veranstaltungen am 14. und 15. September 2013


"Rückblende - Eine Reminiszenz an das 30jährige Schaffen

  von Ullrich Heinemann / Cottbus"

 Eröffnung einer fotografischen Sonderausstellung

mit dem Schwerpunkt Lausitzer Braunkohleabbau

 

      Ausstellungsdauer bis 24.11.2013

 

      Samstag, 14.9.2013

      Beginn: 14:00 Uhr             Ende: 16:00 Uhr

 

Im Regionalmuseum im Schloss Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis), Schlossstrasse

Telefon:   034671 62086     museum[at]bad-frankenhausen.de

 

 

Geologische Wanderung auf der Finne

Rundwanderung auf dem Naturlehrpfad rund um Rastenberg mit seinen geologischen Besonderheiten

unter Führung von Herrn Dipl. Geologen Gunter Braniek

 

Sonntag, 15.9.2013

Beginn:   10:00 Uhr              Ende: 15:00Uhr

 

Treffpunkt:

An der Kirche, Kirchplatz in 99 636 Rastenberg, Landkreis Sömmerda

Bitte beachten:

Wanderbekleidung, festes Schuhwerk, Versorgung aus dem Rucksack

Veranstalter: Regionalmuseum im Schloss Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis), Schlossstr.

Telefon: 034671  62086       museum[at]bad-frankenhausen.de

 

 

 Veränderungen der Rekultivierung einer Halde des ehemaligen Kalibergbaus

Geologische Wanderung mit Führung hinauf auf die Kalirückstandshalde in Sondershausen

 

Sonntag, 15.9.2013

Beginn:   10:00 Uhr                  Ende:12:00 Uhr

 

Treffpunkt:

Parkplatz GSES, Bergwerk Glückauf, 99706 Sondershausen (Kyffhäuserkreis), Schachtstraße 20

Bitte beachten:

Bitte an festes Schuhwerk, Getränke und angemessene Bekleidung denken. Bei schlechtem Wetter ist keine Haldenbegehung möglich.

 Veranstalter:

GSES (Glückauf Sondershausen Entwicklungs- u. Sicherungs- GmbH) und der EBBG (Erlebnisbergwerk-Betreibergesellschaft mbH)

Telefon:  03632  655-280   www.erlebnisbergwerk.com

www.gses.de

 

"Dem Archäologen über die Schulter geschaut"

Führung im Grabungsgelände und Möglichkeit der Teilnahme an der Grabung

 

Sonntag, 15.9.2013

Beginn: 10:00 Uhr                   Ende: 16:00 Uhr

 

An diesem Sonntag werden auf der Steinrinne in Bilzingsleben archäologische Untersuchungen in Schichten aus der Zeit des Neandertalers fortgesetzt.

Die Steinrinne, die vor allem durch die rund 400.000 Jahre alten Funde des Urmenschen Homo erectus Weltgeltung errang, birgt auch noch Funde aus anderen urgeschichtlichen Peroiden.

Die Grabungen können nicht nur besichtigt werden, unter Anleitung von Herrn Enrico Brühl kann auch selbst mitgegraben werden.

 

Treffpunkt:

Ausgrabungsstätte Steinrinne, 06578 Bilzingsleben (Landkreis Sömmerda)

Bitte beachten:

Der Witterung entsprechende Bekleidung und festes Schuhwerk sind erforderlich. Bei Interesse an einer Mitarbeit an den Grabungen melden sich sich bitte unter 036375 - 50249 vorher an. (von Di  - So 10-16 Uhr)

Veranstalter: Ausgrabungsstätte Steinrinne Bilzingsleben

Telefon:  036375  50249      www.steinrinne-bilzingsleben.com

 

 

 

 

 



Tag des GeoTops 2012


 

Veranstaltungen

 

Sonntag, 16.9.2012

Exkursion zum Wipperdurchbruch bei Seega

Exkursionsführer: Dipl. Geologe G.Braniek, Kromsdorf,

Route: Seega, Arensburg, Kapellmühle, Günserode, Kohnstein,

Treffpunkt: 10 Uhr, ehemalige Jagdgaststätte Seega.

Eine Veranstaltung des Regionalmuseums Bad Frankenhausen.

 

Sonntag, 16.9.2012

Wanderung auf die Sondershäuser Kalihalde mit Erläuterungen

Treffpunkt: GSES Parkplatz, Sondershausen - evtl. regensichere Kleidung einplanen.

Eine Veranstaltung der GSES, Sondershausen .

 

Sonntag, 16.9.2012

Halden- und Salzwiesenführung

Exkursionsführer: Dr. Jürgen König,

ca. 2 Stunden, Treffpunkt 10 Uhr , GHB GmbH, Kaliwerk 8 an der Waage,

06571 Roßleben.

 




Wanderung auf die Kalihalde in Sondershausen

Das Wetter lies eine schöne Wanderung auf die Sondershäuser Kalihalde zu.

Als Besucher waren ca. 150 Personen gekommen und in 4 aufgeteilten Gruppen den roten Kaliberg zu ersteigen. Durch die Gruppenaufteilung konnten verschiedene Themen, wie Anpflanzungen, Vorgaben für eine Kalihalde u. a. angesprochen werden.

Wir freuen uns im nächsten Jahr wieder auf den Berg zu steigen, um zu sehen, wie die Belegschaft der HABES GmbH und die Natur die Rückstandshalde weiter  verändert haben. (Text und Bilder: B.Jung)

 


                                       

Dem Archäologen über die Schulter geschaut

Anlässlich des Tags des Geotops begannen am 16. September 2012 auf der „Steinrinne“ Bilzingsleben archäologische Untersuchungen einer Fundschicht aus der Neandertalerzeit vor rund 100.000 Jahren.

Der wissenschaftlich-technische Leiter der „Steinrinne“, Archäologe Enrico Brühl, soll im Auftrag des Thüringer Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie ein offenes Profil fachgerecht verfüllen. Um das Bodendenkmal mit den tiefer liegenden Fundschichten aus der Zeit des Homo erectus zu bewahren, werden Muttererde sowie lößführende Kalksteinschichten jüngeren Datums umgelagert.

Dabei konnten interessierte Laien dem Archäologen nicht nur über die Schulter schauen, sondern selbst Hand anlegen. Mit Maurerkelle und Spatel ausgerüstet, nutzten vier Besucher an diesem Tag die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln. Enrico Brühl stand zudem Sebastian Thomas zur Seite, der aktuell seinen Bundesfreiwilligendienst auf der „Steinrinne“ ableistet und als Grabungshelfer in den nächsten Wochen und Monaten tätig sein wird. „Die aktive Grabungstätigkeit war spannend und lehrreich zugleich“, resümiert der 22-jährige Kindelbrücker. Und Enrico Brühl machte gleich noch die Vorgaben klar: „Nachdem wir die Grabungserlaubnis vom Landesamt erhalten haben, werden wir nun jede freie Minute nutzen, sofern es das Wetter zulässt, um das Profil zu sichern und winterfest zu machen.“ Damit sei noch einiges an Arbeit verbunden, aber der Umfang der „Ausbeute“ des ersten Tages überraschte den Archäologen und weckte Vorfreude und Neugier. Insgesamt fanden die Ausgräber 28 Knochenreste und neun Feuersteinartefakte, von denen mindestens sechs Spuren einer Bearbeitung durch Menschenhand aufweisen. Bei den Tierknochen handelt es sich vornehmlich um 100.000 Jahre alte Kieferfragmente von

Rentieren, aber auch einen Wildpferdzahn und den Fingerknochen eines Bären konnte Archäologe Enrico Brühl zweifelsfrei identifizieren. Dies zeige wieder einmal deutlich, dass die „Steinrinne“ Bilzingsleben neben den spektakulären Homoerectus- Funden noch mehr zu bieten hat, so Brühl. Wer selbst gern einmal für einen Tag zum Hobbyarchäologen werden möchte, kann sich direkt auf der „Steinrinne“ Bilzingsleben oder unter der Telefonnummer 036375 50249, dienstags bis sonntags von 10.00-16.00 Uhr, informieren.

Amtsblatt: Landkreis Sömmerda, Nr. 38 / 26.09.2012

 

 

 


Tag des Geotops auf den Salzwiesen in Roßleben


Zum Tag des Geotops trafen sich Natur- und Geotopfreunde um 10 Uhr an der Kalirückstandshalde in Roßleben, um diese und die unweit sich erstreckenden, wahrscheinlich natürlichen Salzwiesen zu besuchen.
Unter den angereisten war auch ein Naturkenner aus Kölleda, Wolfram Kästner, ehemaliger Juror des Landeswettbewerbes „Jugend forscht“ und exzellenter Kenner der Natur Nordthüringens ließ es sich nicht nehmen, mit dem Rad die Hohe Schrecke zu überqueren und so die 18 km zur Halde anzureisen.

Aus Jena kam das Ehepaar Theel zum Tag des Geotops nach Roßleben. Eva Theel sind die Höhenzüge am „Bottendorfer Berg“ an der mittleren Unstrut bereits aus ihren Arbeiten zur Pflanzenkartierung bekannt gewesen, die Halde war ihnen Neuland.
Das Haldengelände mutet auf den ersten Blick zwar trist an, doch sind die einzigartigen Standorts- und Bodenbedingungen die Grundlage für eine ganz besondere Tier und Pflanzenwelt. Nicht nur, das hier der Uhu wieder heimisch ist, die Halophytenvegetation gehört zu den wertvollsten in Mitteleuropa und braucht sich vor den Esperstedter Riedwiesen nicht zu verstecken. Als Hot-Spot der biologischen Vielfalt in dieser Region trägt es einen wesentlichen Beitrag dazu bei, das hier an der mittleren Unstrut nicht nur eine breite Vielfalt unterschiedlicher Biotope befindet, sondern wahrscheinlich auch einer der artenreichsten Gebiete in Europa schlechthin. Bisher wurden hier von der Umweltgruppe der UNESCO-Projektschule und der Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft (SKU) über 1800 Tier- und Pflanzenarten von 30 Naturfreunden nachweislich erfasst. Auch im nächsten Jahr soll eine Salzwiesenexkursion zum Tag des Geotops stattfinden.


Dr. rer. silv. Jürgen König
Exkursionsleiter und Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft